Ein Strompreisvergleich führt sehr oft zum Wechsel des Anbieters und damit zur deutlichen Senkung der Stromrechnung. Experten rechneten schon vor einiger Zeit für das Jahr 2016 vor, dass durch den Vergleich von Stromtarifen und die anschließende Optimierung des Bezugs (per Anbieter- und/oder Tarifwechsel) jährliche Einsparungen bis 500 Euro möglich sind – für den Durchschnittshaushalt, wohlgemerkt (vier Personen).

Strompreisvergleich: Wie geht es dann weiter?

Vom Stromrechner aus ist ein Anbieterwechsel sehr schnell und vor allem leicht zu erledigen. Ein günstigeren Energieversorger lässt sich mit dem Strompreisvergleich im Handumdrehen finden: Nun müssen Sie nur noch Ihren Stromvertrag wechseln. Füllen Sie doch direkt online den Wechselantrag aus und schicken Sie diesen mit einem Mausklick weg – fertig ist Ihr Anbieterwechsel. Die restlichen Formalitäten übernimmt Ihr neuer Versorger. Dazu gehört auch die Kündigung Ihres Vertrages beim bisherigen Anbieter. Durch den Strompreisvergleich sparen Sie auf diese Weise nicht nur bares Geld, sondern auch viel Zeit und vor allem Nerven.

Kann der Strom beim Anbieterwechsel ausfallen?

Keinesfalls. Die Versorgungssicherheit auch während eines Anbieterwechsels gewährleistet der Gesetzgeber. Daher fließt der Strom auch während Ihres Wechselprozesses ohne Unterbrechung weiter. Viele Menschen glauben, sie würden dann im Dunkeln stehen, doch diese Sorge ist unbegründet. Der Wechsel zum neuen Anbieter funktioniert vielmehr nahtlos. Sollte Ihr neuer Versorger im Anschluss nicht sofort Energie liefern können, übernimmt Ihr örtlicher Grundversorger in der Zwischenzeit die Strombelieferung, wozu er gesetzlich verpflichtet ist. Für Sie ändert sich bei einem Wechsel nur der Name auf der Jahresrechnung, die für Sie deutlich günstiger wird. Weitere Information zu einem Wechel haben wir in unserer FAQ Stromanbieterwechsel zusammengefasst.

Empfohlene Voreinstellungen beim Strompreisvergleich

Sie können natürlich diesen Preisvergleich auf jede erdenkliche Weise durchführen, doch wir haben uns auch die Vertragsbedingungen angeschaut. Für möglichst verbraucherfreundliche Tarife empfehlen sich folgende Voreinstellungen:

  • Vertragslaufzeit maximal 12 Monate
  • Kündigungsfrist maximal 12 Wochen
  • Vertragsverlängerung maximal 12 Monate
  • Preisgarantie mindestens zwölf Monate
  • monatliche Abschlagszahlung vermeidet Vorauskasse

Es gibt noch mehr Auswahlmöglichkeiten. Sie können beispielsweise Pakettarife ausschließen, um nur diejenige Menge Strom zu bezahlen, die Sie wirklich verbrauchen. Auch ein Neukundenbonus bringt Ihnen zusätzliche finanzielle Vorteile. Wenn Sie sich orientieren möchten, wie andere Kunden einen gewählten Anbieter bewertet haben, schauen Sie einfach auf dessen Weiterempfehlungsquote. Wenn diese bei mindestens 75 % liegt, dürfen Sie wohl dem Unternehmen vertrauen.

Bei einem Strompreis-Vergleich sollte aber nicht nur ein absoluter Tiefpreis die entscheidende Rolle spielen. Genau so viel Augenmerk muss dem Strommix beigemessen werden. Der gibt Auskunft darüber, aus welchen Quellen das Versorgungsunternehmen die Energie bezieht. Dabei zeigt der Strompreisvergleich immer wieder, ökologisch verträglich hergestellter Strom muss nicht unbedingt auch teuer sein. Immer mehr Energieversorgen gelingt es, Strom aus erneuerbaren Energien einzuspeisen und trotzdem ein verbraucherfreundliches Preisniveau anzubieten.

Vorteile eines regelmäßigen Strompreisvergleichs

Viele Firmen gewähren Kunden im ersten Jahr einen satten Neukundenrabatt. Wenn Sie jährlich wechseln würden, könnten Sie allein damit enorm viel Geld sparen. Doch auch der Wandel in der Tariflandschaft sollte Sie motivieren, einen regelmäßigen Strompreisvergleich vorzunehmen. Nicht nur die Preise ändern sich regelmäßig, es stoßen auch immer wieder neue Unternehmen mit günstigen Angeboten in den umkämpften Markt vor. Bevor also Ihr aktueller Laufzeitvertrag endet, wäre es spätestens an der Zeit, einen Strompreisvergleich durchzuführen.

Ausgaben für Strom steigen

Die Ausgaben für Strom und Heizung nehmen in vielen deutschen Haushalten einen Spitzenplatz im monatlichen Budget ein. Auch in diesem Jahr haben bereits wieder eine Reihe großer Stromversorgungsunternehmen ihren Kunden satte Tariferhöhungen nicht nur angekündigt, sondern auch schon durchgeführt. Somit wird es immer wichtiger, regelmäßig die Strompreise zu überprüfen. Am einfachsten geht das natürlich mit einem Strompreisvergleich.

Strompreisvergleich durchführen, da die Stromkosten weiter steigen !

Strompreisvergleich durchführen, da die Stromkosten weiter steigen !

Tarife und Angebote

Die Liberalisierung des Strommarktes hat mehr Wettbewerb in den Preiskampf gebracht, das sollte eigentlich gut für alle Verbraucher sein. Der muss nun seine Marktposition nutzen und durch einen Strompreisvergleich das für ihn günstigste Angebot finden und so für Bewegung im Strommarkt sorgen. Dabei fällt es dem Verbraucher zunehmend schwerer, die Vielzahl der Tarife und Angebote zu überblicken. Hilfe bei einem Strompreisvergleich bietet hier das Internet mit einer Reihe von Tarifrechnern. Hier muss der Verbraucher lediglich seine Postleitzahl und den geschätzten jährlichen Stromverbrauch eingeben und in wenigen Augenblicken wird das Einsparpotenzial zum bisherigen Versorger ermittelt. Auf den ersten Blick ist dann zu erkennen, dass bei einem Anbieterwechsel bis zu 500 Euro gespart werden können, falls Sie sich z.B. noch in einem Grundversorgertarif befinden.

Anbieterwechsel online durchführen

Auf Wunsch können nach dem Strompreisvergleich im Internet auch alle notwendigen Schritte zum Anbieterwechsel sofort online und unbürokratisch durchgeführt werden. Dabei ist der Wechsel völlig ohne Risiko, selbst bei einer Ablehnung durch einen neuen Stromversorger muss der alte Lieferant auch nach einer Kündigung weiter liefern. Kein Verbraucher braucht so Angst zu haben, plötzlich ohne Stromversorgung dazustehen.

Wechseln Sie Jetzt! Mit unserem Top Strompreisvergleich!


kWh
Bis zu 600,- € sparen...
  • Über 900 Stromanbieter im Vergleich
  • Direkt wechseln - einfach, schnell und kostenlos
  • Keine Versorgungslücke