Was ist Heizöl überhaupt?

Unter dem Begriff Heizöl wird ein Brennstoff verstanden, welcher aus Erdölanteilen hergestellt wird. Im Gegensatz zu Benzin, werden bei der Produktion ausschließlich schwer entflammbare Anteile verwendet. Innerhalb des Öls werden unterschiedliche Gruppen unterschieden, diese werden bestimmten Brennwerten zugeordnet. Dem Heizöl wird in der Regel ein Additiv hinzugefügt, dadurch können erwünschte Eigenschaften hergestellt werden. Diese bestehen beispielsweise in einer erhöhten Verbrennung, einer Erhöhung der Fließfähigkeit oder einer längeren Lagerstabilität. Öl ist noch vor Holz der am häufigsten verwendete Brennstoff für die Industrie und für Privathaushalte. Je nach Größe der Anlage und der zu beheizenden Fläche wird der Brennstoff in einer Größenordnung von mehreren hundert Litern geliefert. Diese können von einem Mehrpersonenhaushalt äußerst schnell verbraucht werden. Heizöl wird im Gegensatz zu herkömmlichem Öl nicht zum Schmieren von Maschinen oder zum Antreiben von Motoren genutzt. Heizöl zeichnet sich vor allem durch einen sehr hohen Brennwert aus, sodass ein dauerhafter Einsatz einer Heizung keine allzu großen Kosten verursacht. Der Brennstoff wird den fossilen Brennstoffen zugeordnet und ist daher an der globalen Erwärmung beteiligt, alternative Kraft- und Heizstoffe stoßen wesentlich weniger Emissionen aus. Anzumerken ist auch die Tatsache, dass Heizöl vom aktuellen Ölpreis abhängig ist und daher auch ständig im Preis schwankt. Der Brennstoff wird in der Regel geliefert und kann nicht an Tankstellen abgeholt werden.

Welche Heizölsorten gibt es?

  • EL (Extra Leicht)
  • EL (schwefelarm)
  • L (Leicht)
  • M (Mittel)
  • S (Schwer)
  • ES (Extra Schwer)

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Heizöl zu kaufen?

Diese Frage ist natürlich nicht pauschal zu beantworten. Es kommen viele Faktoren zusammen. Heizölpreise sind Tagespreise und ständigen Schwankungen unterworfen. Für den Verbraucher ist der Preisvergleich wichtig. Auf der Webseite von Tecson bekommen Sie in einem Chart die Entwicklung der Heizölpreise sehr schön dargestellt. Sie können mehrere Jahre ab 2002 einblenden und sich die Preisentwicklung anschauen. Momentan Anfang 2016 befinden wir uns in einem Preisniveau aus dem Jahr 2003. Der beste Zeitpunkt ist nicht genau zu definieren. Es fällt auf, dass der Heizölpreis sehr häufig im Januar / Februar eines Jahres etwas fällt und dann wieder ansteigt. Bei anderen Jahren, wie z.B. im Jahr 2014 war der Januar / Februar mit am teuersten und im Jahresverlauf ist der Preis immer mehr gefallen. Sie sollten den Ölpreis also immer im Auge haben und regelmäßig checken.