Mit Gas Energiespartipps Gas effektiv sparen

Besonders beim heutigen Stand der Gaspreise ist wohl jeder Bürger an Möglichkeiten interessiert, den Verbrauch so gering wie möglich zu halten. Wer nur ein paar kleine Tricks kennt und diese auch anwendet, wird schnell merken wie umsichtiges Handeln mit der teuren Ware Gas die Ausgaben deutlich verringert.

Dämmung am Haus

Gerade Besitzer von älteren Immobilien sollten sich für eine Dämmung der Fassade und des Daches entscheiden. Bei den jetzigen Gaspreisen rechnet sich eine solche Investition schnell. Eventuell wird eine solche Anschaffung sogar staatlich gefördert, da diese letztendlich auch zum Umweltschutz beiträgt.

Wartung der Heizung

Die Heizungsanlage sollte mindestens einmal im Jahr gewartet und gereinigt werden. Die jährliche Wartung durch einen Fachmann ist sogar vom Gesetzgeber festgelegt. Oftmals hilft auch der Umbau oder Austausch von alten Teilen zu neuer Technik. Ein kompetentes Beratungsgespräch mit dem Servicetechniker sorgt schnell für Klarheit und hilft weiter. In diesen Fällen sollte der Verbraucher nicht vor einer Neuanschaffung eines oder mehrerer Teile zurückschrecken, denn wie bereits erwähnt rentiert sich dies auf Dauer.

Heizkörper warten

Um eine optimale Zirkulation der Luft zu gewährleisten sollten die Heizkörper ziemlich frei hängen, das heißt nicht mit Möbeln und anderen Gegenständen zugestellt sein. Des weiteren sollten die Heizungen nicht mit Wäsche oder anderen Textilien zugehängt werden. Auch Vorhänge können Verluste beim Heizen verursachen. Sollten die Heizkörper mit einer Verkleidung versehen sein sind auf große Lüftungsschlitze zu achten. Bemerkt man ein „blubbern“ in der Heizung, befindet sich Luft darin, diese verdrängt das Wasser welches wiederum die Wärme nicht optimal an die Außenluft abgeben kann. Um das zu verhindern empfiehlt sich jeweils vor und nach der Heizperiode die Heizkörper zu entlüften. Dies kann man selbst durchführen oder einen Fachmann zu Rate ziehen.

Heizen und Lüften

Richtiges Lüften und richtiges Heizen sind die wohl wichtigsten Faktoren um die Gasrechnung zu reduzieren. Beim Lüften ist darauf zu achten dass in Stößen gelüftet wird. Dies bewirkt dass ein schneller Luftaustausch herbeigeführt wird, rasch neuer Sauerstoff ins Zimmer gelangt und alte verbrauchte Luft verschwindet. Zirka zwei bis dreimal am Tag sollte das geschehen. Gekippte Fenster bringen während der Heizperiode nichts, da neue Luft nur langsam in die Räume dringt. Die warme Luft entweicht zwar auch langsamer aber der Lüftungseffekt bleibt auf der Strecke.

Räume die nicht ständig genutzt werden sollten auch nur gering geheizt werden. So liegen die optimalen Raumtemperaturen in Schlafräumen bei zirka 15 °C und im Wohn- bzw. Essbereich bei 18 °C – 21 °C. Natürlich sollte hier das eigene Wohlbefinden immer noch im Vordergrund stehen.

Allerdings gilt es immer zu bedenken dass jedes Grad weniger ganze 5 % an Heizkosten und somit am Gasverbrauch spart. Deshalb empfiehlt sich besonders in der Übergangszeit lieber einmal öfters zum Pullover als zur Heizung zu greifen.
Die Heizkörper sollten bereits eine Stunde vor dem Schlafengehen zurückgedreht werden um die restliche Wärme optimal zu nutzen. In den meisten Fällen ist die Nachtabsenkung bereits programmiert und der Heizkessel liefert nach 22.00 Uhr gar kein Warmwasser mehr.

Kochen mit Gas

Wer mit Gas kocht sollte, genau wie der Verbraucher mit E-Herd, immer einen Deckel auf den Töpfen haben. Das senkt den Gasverbrauch enorm.

Wechsel des Anbieters

Letzten Endes sollte jeder Verbraucher prüfen ob ein Wechsel des Gasanbieters lohnt. Das gestaltet sich oft einfacher als ein mancher denkt und in den meisten Fällen hilft es tatsächlich die anfallenden Kosten zu reduzieren. Die Anbieter kommen dem Verbraucher erst entgegen wenn mehr Menschen wechseln. Denn schon ein altes Sprichwort besagt dass Konkurrenz das Geschäft belebt.

Wechseln Sie Jetzt! Mit unserem Top Gaspreisvergleich!


kWh
Bis zu 900,- € sparen...
  • Über 700 Gasanbieter im Vergleich
  • Direkt wechseln - einfach, schnell und kostenlos
  • Keine Versorgungslücke